Rasen verbrannt was tun

Rasen verbrannt was tun? Der Sommer ist eine harte Zeit für unseren geliebten Rasen. Trockenheit und Hitze können dazu führen, dass die Grasnarbe braun und verbrannt wird. Oftmals ist das Gras an einigen Stellen sogar komplett vertrocknet, was den Rasen alles andere als grün aussehen lässt. Doch was kann man tun, um seinen Rasen zu retten? Wir haben folgende Tipps für dich: Regelmäßiges Vertikutieren hilft, das Wasser besser in den Boden zu bringen und die Wurzeln des Grases zu beleben. Kaliumhaltige Dünger geben dem Rasen die nötige Kraft, um auch in trockenen Zeiten grün zu bleiben. Wasser solltest du in diesem Fall auf bestimmte Stellen und nicht auf den ganzen Rasen sprühen, damit das Grün auch wirklich grün bleibt.

Wie man verbrannten Rasen rettet

In den Wintermonaten ist es wichtig, den Rasen vor Nässe und Kälte zu schützen. Doch auch im Sommer kann die Natur dem Rasen zusetzen. Trockenheit und Hitze können dazu führen, dass die Grasnarbe gelb und verbrannt aussieht. Doch es gibt Lösungen, um den Rasen wieder in sattem Grün erstrahlen zu lassen.
Zunächst ist es wichtig, den Rasen regelmäßig zu mähen, um das Wachstum anzuregen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Klingen nicht zu tief eingestellt sind. Auch eine regelmäßige Bewässerung des Rasens ist unerlässlich. Dies sollte jedoch nicht in der prallen Sonne erfolgen, sondern am besten abends oder früh morgens, um die Verdunstung zu verringern.
Um verbranntes Gras zu entfernen, sollte der Rasen vertikutiert werden. Hierbei werden die abgestorbenen Teile des Rasens entfernt und Platz für neues Wachstum geschaffen. Eine Düngung mit kaliumreichem Dünger kann dabei helfen, die Wurzeln zu stärken und den Rasen widerstandsfähiger gegen Trockenheit zu machen.
Im Anschluss sollte der Rasen nachgesät werden, um die Lücken wieder aufzufüllen. Hierbei sollten spezielle Rasenmischungen mit trockenresistenten Schwingel-Arten verwendet werden. Mit etwas Geduld, regelmäßiger Pflege und ausreichender Bewässerung kann der Rasen innerhalb weniger Wochen wieder in sattem Grün erstrahlen.

Warum der Sommer besonders pflegebedürftig ist

Auswirkungen der Trockenheit auf den Rasen

Gerade im Sommer leidet der Rasen aufgrund von Trockenheit und Hitze. Die Grasnarbe wird dadurch schwächer und kann stellenweise absterben, was zu unschönen gelben oder braunen Stellen im Garten führen kann. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass sich das Gras nach ausreichender Feuchtigkeit und Pflege wieder erholen kann. Die Wurzeln sind tief genug im Boden und die vertrockneten Blätter schützen die Wurzeln vor dem Absterben. Um dem Rasen zu helfen, ist es empfehlenswert, ihn regelmäßig zu bewässern und gegebenenfalls zu vertikutieren, um die Wurzeln mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.

Trockenresistente Rasenmischungen

Um zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden, sind trockenresistente Rasenmischungen eine gute Wahl. Sie eignen sich besonders für Gärten, die in heißen and trockenen Gebieten liegen, da sie sich besser regenerieren können und widerstandsfähiger gegenüber Trockenheit sind. Eine solche Rasenmischung enthält Grassorten wie etwa die Schwingel-Arten Festuca ovina und Festuca arundinacea. Doch auch bei diesen Rasenmischungen braucht der Rasen regelmäßige Pflege wie das Vertikutieren oder Düngen.
Um einen grünen Rasen zu erhalten, ist es im Sommer wichtig, regelmäßig zu bewässern und einen passenden Bewässerungsplan zu haben. Seltener und dafür durchdringend zu bewässern ist besser als täglich zu wässern, um Wassermangel und Braunwerden zu verhindern. Eine Zeitschaltuhr kann dabei helfen, Wasser zu sparen. Eine kaliumreiche Herbstrasendüngung verbessert die Frosttoleranz und die Effizienz der Wasseraufnahme im Boden. Regelmäßige Pflege wie das Vertikutieren unterstützt die Erhaltung einer grünen Grasnarbe und verhindert Pilzbefall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert